Grüße den Freunden der ganzen Welt

schulanfang

Ich freue mich, dass Ihr mich besuchen kommt. Wie Ihr sehen könnt, komme ich aus einer Zeit und aus einem Land, an dass sich heute oft nur noch eure Eltern oder Großeltern erinnern können. Fast so wie im Märchen „Vor langer, langer Zeit, in einem unbekannten Land“ Tatsächlich existiert dieses Land, wie die Länder in einem Märchen, wirklich nicht (mehr). Es nannte sich DDR (Deutsche Demokratische Republik).

Farben, Fahnen und bunte Wimpel

Begleitet mich in ein Land voller Farben, Fahnen und bunter Wimpel, genauso wie in dem Lied „Bunte Wimpel im Sommerwind, da wo fröhliche Kinder sind…“, ach ja, das Lied werdet Ihr vermutlich nicht kennen. Macht nichts, dann wenn Ihr mich durch meine Welt begleitet, lernt Ihr dieses Lied, und noch viel mehr aus meiner Zeit kennen.

Was höre ich da den einen oder anderen von Euch sagen? Ihr kennt die DDR schon aus euren Geschichtsbüchern und von Museumsbesuchen? Und den Menschen in meinen Land ging es gar nicht so gut, sonst wären sie nicht 1989 auf die Straße in Leipzig und Berlin gegangen? Schulwissen sag ich da nur.

Das Land hinter den schwarz-weiß Bildern

Meine Heimat war gar nicht so schwarz-weiß, wie die Fotos aus jener Zeit. Für Kinder war sie sogar bunt, wie Ihr das an meiner Zuckertüte erkennen könnt.

 

(Mist, ist ja auch ein schwarz-weißes Bild).

Na egal, man kann jedenfalls kein Land kennenlernen, wenn man nur Bücher darüber liest und niemals dort war . Einverstanden, das war jetzt auch nicht ganz fair. Man kann meine Heimat eigentlich wirklich nur noch im Museum besuchen. Darum habe ich mich auf den Weg gemacht und alles eingesammelt was ich an Material finden konnte, um daraus meine DDR Kindheit wieder entstehen zu lassen, und zwar virtuell hier in einem Blog.

Manchmal werdet Ihr Euch etwas orientierungslos vorkommen, eben wie in einem fremden Land, wenn man dort versucht Wegweiser in einer Sprache zu lesen, die man nicht versteht. Weil ich aber möchte, dass Ihr Euch als Gäste wie zu Hause fühlt, habe ich hinter dem Namen, wie ich ihn aus der DDR kenne, ein Wort zur Erläuterung in Klammern geschrieben. Schaut mal nach oben auf die Menüleiste zum Beispiel.

Und jetzt bleibt mir nur noch übrig zu sagen, angenehmen Aufenthalt in meiner DDR (Kindheit).