Sonnenblume mit Worträtsel – Episode II

senior
Foto : Rainer Sturm / pixelio.de

Die Sonnenblume mit dem Worträtsel war an sich pädagogisch wertvoll, würde ich als Laie sagen. Es hat außerdem einen gewissen Reiz gehabt, angespornt durch die Beispiele in der ABC-Zeitung, sich eigene Rätsel auszudenken. Einzelne Schwierigkeitsstufen konnte man durch die Anzahl der Blütenblätter einstellen, die den ersten oder den letzten Teil enthielten, aus dem, zusammen mit dem gesuchten Wort im Stempel der Blüte, ein neues Substantiv gebildet wurde.

Das Sonnenblume Worträtsel im Hort eingeführt

 

Wie im letzten Beitrag gesagt, war alles sehr reizvoll, bis im Hort eine besondere Hürde daraus geschaffen wurde. Bevor ich aber näher darauf eingehe, sei zunächst der Ablauf des Betriebs im Hort in der DDR kurz geschildert.

Zunächst gingen wir gemeinsam zur Essensversorgung, danach ging es für einige Zeit nach draußen. Als wir von unserem Hofgang zurück kamen, war in der 1. Klasse Mittagsschlaf wie im Kindergarten angesagt. Nach dem Aufstehen gab es Vesper und dann standen die Hausaufgaben an. In der Grundschule wurde häufig nur Mathematik und Deutsch aufgegeben. Im Hort war es die Regel stets mit Mathematik anzufangen.

Regeln zur Lösung des Sonnenblumen Rätsels

 

Soweit zum Ablauf. Mit Einführung des Sonnenblumen Rätsels aus der ABC-Zeitung gab es für jeden der nach der Essensversorgung auf den Pausenhof wollte, eine Hürde. Natürlich gleich mit der größten Schwierigkeitsstufe (vier Blätter).

Jeder der die Lösung des Rätsels wusste, musste sich melden, warten bis er von der Erzieherin aufgerufen wurde und durfte ihr dann sein Lösungswort in das Ohr flüstern. War die Lösung richtig, durfte man auf den Pausenhof. Blöd war es nur dann, wenn der beste Kumpel die Lösung hatte und man selbst einfach nicht darauf kam.

Wenn sich ein Maulwurf an die Sonnenblume wagte

 

Ein „echter“ Kumpel hat dann eben einem zugeflüstert: „Eh .. soll ich dir sagen .. was hineinkommt …“ Nicht besonders klug wenn er es einem selbst in Ohr flüsterte, denn die Erzieherin sah ganz genau, wenn jemand seine Hand zum Trichter formte und in das Ort des Kumpels die Lösung verriet. Das wurde dann mit Aufhebung der Erlaubnis zum raus gehen geahndet bzw. das Rätsel wurde ersetzt.

Mit der Zeit fanden sich auch einige Schüler, auch ich war dabei, die mittels raffinierter Worträtsel die pädagogische Hürde erhöhten. Gleichzeitig war damit das „Welken“ der Sonnenblume mit dem Worträtsel bereits eingeläutet.

Davon erzählt der nächste Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.